http://marienhoehe-norderney.de/templates_inc/media/img/Geschichte/Cafe-an-der-Nordsee.jpglink

Tradition trifft Moderne

http://marienhoehe-norderney.de/templates_inc/media/img/Geschichte/Traditionelles-modernes-Restaurant.jpglink

Detailverliebt

http://marienhoehe-norderney.de/templates_inc/media/img/Geschichte/Norderneyer-Architekturrundgang.jpglink

Historische Elemente

http://marienhoehe-norderney.de/templates_inc/media/img/startseite/Wir-freuen-uns-auf-Reservierungen.jpglink

Edle Materialien

http://marienhoehe-norderney.de/templates_inc/media/img/startseite/Fliegen-fliegen-mit-den-Wolken.jpglink

Traditionen im neuen Gewand

 
 

Was haben Heinrich Heine und Königin Marie von Hannover gemeinsam?

Beide liebten den inspirierenden Ort der Marienhöhe! Die einmalige Sicht von der hohen Düne auf die raue Nordsee, die Weite des Horizontes, die Inszenierung von Himmel und Meer! Heinrich Heine verbrachte zwischen 1825 und 1827 prägende Aufenthalte auf der Insel Norderney und schrieb dort seinen „Nordsee-Zyklus“, eines seiner bedeutendsten Werke.
Königin Marie, die 1818 geboren wurde, war stets fasziniert von Heine und seinen Schriften. Ihr Mann, König Georg der V. von Hannover, erklärte 1851 Norderney zur königlichen Sommerresidenz. Zu dieser Zeit ließ das Königspaar zu Heines Ehren einen Pavillon auf der Anhöhe errichten. Seit Mitte des 19. Jahrhunderts wurden Dank Marie und Ihrem Hofstaat an diesem Ort Kaffeestunden, Picknicks und kleine Feste zelebriert und mit Literatur und Musik verwoben.
Durch ihren Namen bleibt Königin Marie von Hannover auf immer mit diesem Ort verbunden. Sie definiert auch den heutigen Anspruch an Qualität und steht dabei für die Verbindung von Genuss und Kultur. Im Laufe der folgenden Jahrzehnte, inzwischen Jahrhunderte, etablierte sich die Marienhöhe zum festen und geschätzten Bestandteil des gesellschaftlichen und gastronomischen Lebens auf der Insel. Sie wurde gleichermaßen für Insulaner wie auch Gäste zu einem Wahrzeichen von Norderney und zu einem Ort voller Tradition und Erinnerungen.

Starker Auftritt!

Fast 170 Jahre denkmalgeschützte Geschichte wurden nun respektvoll restauriert, unterstützt von hoher handwerklicher Qualität und ergänzt mit einer Prise zeitgemäßem Stils. Das prägnante Kupferdach, die umlaufende Veranda und die französischen Fenster erhalten den historischen Charme der Marienhöhe. Im Innenraum laden feudale Ohrensessel zum Versinken in eine angenehme Urlaubslethargie ein. Highlight bleibt die beeindruckende Kuppel, aus der gefühlt, die eloquenten Konversationen aus dem vergangenen Jahrhundert erklingen. – Das Traditionsgebäude der Insel Norderney ist angekommen in der heutigen Zeit!

footerKrone